Côte d’Azur- Ein Ort mit vielen Eindrücken 2015

Oktober 30th, 2015

„Haben wir alles dabei?“ Das war wohl die meist gestellte Frage am Sonntag, dem 04.10.2015, bevor wir in den Bus stiegen. Um 16 Uhr, nachdem jeder seinen Sitzplatz gefunden hatte, ging es dann  auch schon los. Von da an hieß es – Ab in den Süden!  Lange Zeit fuhren wir durch das verregnete Deutschland. Nach einigen Pausen und einer anstrengenden und  langen Fahrt kamen wir in Rekordzeit am nächsten Morgen  in Antibes an, wo sich auch unsere Unterkunft befand.

Nach einer  kurzen Einweisung belegten wir unsere Bungalows, machten uns frisch und begaben uns auf den  Weg zum Strand.  Jedoch war der Tunnel zum Strand aufgrund  der Unwetter der vergangenen Tage geflutet. Das hielt uns aber nicht auf, wir gingen einfach durchs Wasser. Nach einer kurzen Abkühlung im Mittelmeer machten wir uns auf den Weg in die malerische Altstadt. Dort angekommen teilten wir uns in kleine Gruppen auf und erkundeten die Altstadt auf eigene Faust. Schnell bemerkten wir, dass die Straßen in Frankreich nicht besonders sicher sind. Am Abend saßen wir alle gemütlich zusammen und ließen den Tag bei leckerem Essen und Musik ausklingen.

DCIM102GOPRO

Ein überfluteter Tunnel hält uns nicht auf !

Die Altstadt von Antibes

Die Altstadt von Antibes

 

Am nächsten Morgen hieß es früh aufstehen, denn wir hatten einen anstrengenden Tag vor uns. Der zunächst wolkige Tag entwickelte sich zu einem schönen sonnigen Tag. Dadurch kamen die schönen Seiten Monacos zur Geltung. Unsere erste  Anlaufstation war der Fürstenpalst Monacos, der Wohnsitz der monegassischen Fürsten. Nach der Führung durch den Palast, hatten wir wieder Zeit Monaco zu erkunden. Zuerst wurde uns ein einmaliges Panorama von Monaco präsentiert. Einige von uns begaben sich zum Yachthafen, wo sich auch die Rennstrecke Monacos befand. Weil sich auch schon die Mittagszeit anbahnte, bekamen wir Hunger und genehmigten uns einen sehr leckeren Burger am Yachthafen. Nach unserem schönen Aufenthalt in Monaco ging es dann auch schon weiter nach Grasse, der Wiege der französischen Parfumproduktion. Dort angekommen nahmen wir, wie man es sich schon  denken kann, an einem Rundgang durch eine Parfümerie teil. Dabei erfuhren wir viele interessante Dinge und hatten am Ende noch Zeit uns Parfum zu kaufen. Auch dieser Tag endete  wieder in gemütlicher Runde mit Musik und leckerem Essen.

Grimaldipalast

Der Fürstenpalast

Der Yachthafen an der Formel 1 Strecke von Monaco

Der Yachthafen an der Formel 1 Strecke von Monaco

Das Fangio-Denkmal an der Formel -1-Strecke

Das Fangio-Denkmal an der Formel -1-Strecke

Eine spektakuläre Aussicht

Eine spektakuläre Aussicht

Rundgang durch die Parfümerie

Rundgang durch die Parfümerie

Am nächsten Tag müde erwacht, gab es eine einstündige Busfahrt, die in der Verdon-Schlucht endete. Wir teilten uns in 2 Gruppen auf – die andere Gruppe startete sofort die Raftingtour, die andere wanderte einen Berg hinauf, der sehr viel Kraft kostete. Die Aussicht war jedoch überwältigend. Für die Kircheninteressenten gab es noch eine kleine Kirche auf dem Berg, die einige von uns besichtigten. Wieder unten angekommen hatten wir etwas Freizeit, da die anderen mit dem Raften noch nicht fertig waren. Mit gefülltem Magen war dann letztendlich auch die 2. Truppe dran mit der Wildwasserfahrt. Nach den Einweisungen und dem Neoprenanzug ankleiden ging es auch los. Ziemlich wild. Wir waren zum Schluss der Fahrt auch ziemlich erschöpft, weil die Guides andauernd versuchten, uns umzukippen – wir blieben jedoch standhaft. Völlig verschwitzt und ohne Kräfte stiegen wir in den Bus, der uns zu unseren Bungalows brachte. Wir flogen förmlich aus dem Bus in unsere Betten hinein.

Während eines ruhigen Moments

Während eines ruhigen Moments

Nizza. So hieß unser Ziel des letzten Tages bevor es nach Hause ging. Per Linienbus fuhren wir in diese wunderschöne Stadt. Nachdem unsere Kollegen Rico und Dominik uns eine Stadtführung wie aus dem Bilderbuch nahe brachten, hatten wir Massen an Freizeit. Die einen gingen shoppen, die anderen genossen noch das schöne Wetter und den Strand, einige suchten etwas zu essen und ein paar rüsteten ihre Vorräte für die Fahrt auf. Die Menschen waren ziemlich freundlich dort, was uns verhalf dort zurecht zu finden, da man sehr schnell den roten Faden dort verlor. Am Abend sammelten wir uns dann am Strand hörten Musik und genossen die „letzte“ Zeit zusammen.

Steiniger Strand, doch strahlend blaues Wasser

Steiniger Strand, doch strahlend blaues Wasser

ICYenglHxPuvHbJ29wMy1V-E1RAWo2aNrch5jn4vWGA

Palais de la Préfecture

uUALaDMHHhygdGuNxm1NE4w_slQVFHPWXWPHi6Fvo28

Altstadt Nizza’s

 

LONDON VLOG 2015

Oktober 20th, 2015

OOOOOOOOOKAY, I know that I’m one day over the deadline of submission ( sorry mrs Semerow ) but thats because Youtube took 2 (!!) whole days to upload the video ! And the quality isn’t even that good, because if I would’ve chosen HD, I’d probably still be waiting for it to load. Aaaanyways, here is the Vlog (woohoo) : https://www.youtube.com/watch?time_continue=8&v=GrS2S5sg3RU

Exploring London City

Oktober 16th, 2015

 

Our five-day trip to London began on Monday October 5th 2015. The flight departed around 1 p.m. at Berlin Tegel and for some of us it was going to be their first flight ever. Arriving two hours later at London Heathrow we could catch a first glance at the weather- and what else should the weather be like? Of course it was raining! Our hostel “The Walrus” in which we stayed for four nights was located next to Westminster Bridge. That was pretty convenient because we were able to reach most of the sights within easy walking distance. After moving into our rooms we decided to make a quick side-trip to Leicester Square. On the way my small group of five went lost due to a misunderstanding. Luckily we got together half an hour later. During this trip we passed Big Ben, Piccadilly Circus and Trafalgar Square until everyone had free time to get something for dinner at Leicester Square. Marie and I ate some overpriced not delicious noodles which we regretted afterwards. Right next to Leicester Square adjoined beautiful Chinatown but unfortunately we didn´t know. Returning to our hostel in the late evening most of us fall asleep immediately.

 

Walking to Leicester Sqaure

Walking to Leicester Square

Chinatown by night

Chinatown by night

 

Next morning we got up about 7:45 a. m. to get breakfast downstairs. It was more or less what one had expected. For me it was sufficient but not really tasty. The plan was to go sightseeing with our London Pass on Tuesday and Wednesday therefore we first headed off to Westminster Abbey. This is a church near Houses of Parliament in which the kings and queens of England were crowned. It was a pity the church was closed until afternoon because of a ceremony. At the same time it started to pour down and as a result we drove to Kensington Palace. Nearly everyone was deeply impressed by the grey squirrels in Kensington Gardens. From there on we also went to visit Royal Albert Hall (in which the new Mercedes Benz was presented), the Royal Mews (lots of richly ornamented carriages and horses) and the Buckingham Palace. One thing included in our London Pass was the London Bridge Experience. That´s a scary tour about the history of London below the bridge. It ended with a funny but creepy walk through the tombs similar to the London Dungeon. Therefrom we walked to the Monument and managed to climb up all 311 steps upstairs. The view was fantastic although many cranes ruined the scene. In the evening Marie and I split from the group to watch an original movie while the others went to see Tower Bridge by night.

 

Fredi, Timo, Linda and me in front of Westminster Abbey

Typical London weather

Typical London weather

Exploring Kensington Palace

Exploring Kensington Palace

Kensington Gardens

Kensington Gardens

 

Wednesday started with a boat tour which was a pleasant alternation for getting to all sights by foot. Well, at least at the beginning – our teachers changed plans so the passage lasted only a few minutes. Starting at the London Eye we found ourselves walking again towards Tower Bridge. Stopping at Shakespeare´s Globe Theatre we learned some stuff about the theatre itself and its construction. Two students gave also additionally information about it when they were holding their presentation. My favourite stop was the Tower Bridge. We went to the top by lift, where a wonderful view awaited us. One could also watch the cars and the Thames through a glass-made bottom. Patricia, Linda and I were busy taking millions of photos. It took so long – fortunately we didn´t lost the rest of our group (who weren´t really alright with that). After Tower Bridge we visited the Tower, the famous prison of London and joined a tour as well. Expecting an interesting guidance through the Tower it turned out to be a speech of an old-fashioned man. In my opinion it was very boring because the guide spoke incomprehensibly and we were just sitting in a church for 30 minutes. Everyone was supposed to see Westminster Abbey (which we weren´t able to do on Tuesday). To get there we caught the next boat to Westminster station set off for the church. But Patricia and I were hungry so we didn´t spend much time in there and started looking for food. The day ended with strolling up and down the Oxford Street to catch the last open shops.

 

Shakespeare´s Globe Theatre

Shakespeare´s Globe Theatre

Tower Bridge

Tower Bridge

Heading towards the entrance of Tower Bridge

Heading towards the entrance of Tower Bridge

View through the glass bottom

The glass bottom of the Tower Bridge

View fromWestminster Bridge

 

In contrast to the days before Thursday wasn´t that full. I had to get up a bit earlier than the others to meet a good friend who is doing an au pair year. We really enjoyed spending the morning together, dawdling in Regent and Oxford Street but she had to leave around midday. The rest of my group picked a bus to King´s Cross in the morning to visit the Harry Potter Shop and Gate 9 ¾. Unfavourably they took a bus in the wrong direction thereby their ride lasted one hour (also a cool way to sightsee!). Patricia and I used the time left to visit several shops and a bookstore before passing National Gallery. There we rested an hour to take a look at the exhibited paintings which weren´t originals, though. Fast we got uninterested in these ancient pictures and lack of modern works. While many of us went to watch different musicals this evening we decided to go back to our hostel. My initial planning was to catch a ride with the London Eye with Marie. But the plan got cancelled after she got sick. During late dinner the three of us chatted with some nice guys from Germany and appreciated an evening off.

 

Timo taking pictures inside the National Gallery

Timo taking pictures inside the National Gallery

Trafalgar Square

Trafalgar Square

London by night

London by night

 

The last day included mainly our departure. Such as on Monday we had to take the underground until we arrived at Heathrow airport. The flight was intended to leave 2:35 p.m. but after waiting minutes to get information it was delayed (luckily only 20 minutes later). First thing I noticed when being back in Berlin was the cold and rainy weather. Of course London was also rainy but all these days the temperature has been actually pleasant. And we had luck to catch a little bit of sunshine the last two days. However, the weather didn´t influence the fact that we had five awesome, funny but also informing days together.

 

London Heathrow Airport

London Heathrow Airport

London is always a good idea!

Spedizione a Roma Capitale

Oktober 8th, 2015

Heute Vormittag um 11.20 Uhr begann unsere Reise in die Hauptstadt Italiens. Nach einem 1 1/2-stündigen Flug erreichten wir unseren Campingplatz „Camping Village Roma“ und bezogen die Chalets. Bei 25 Grad fuhr die Gruppe mit Bus und Metro in die Innenstadt.
Das große Highlight des Tages war der Besuch des Petersdoms, den uns Antonia vorstellte. Das beeindruckende Gebäude wurde im Jahre 1506 erbaut und ist ein wichtiger Ort für die christliche Gemeinschaft. Danach berichteten uns Lukas und Noelle über den Vatikanstaat und Papst Franziskus. Als der schulische Teil getan war, hatten wir noch eine Stunde Zeit, um die Stadt zu erkunden.
Wir gingen durch viele Gassen, in denen sich an jeder Ecke ein kleines, romantisches Restaurant befand.
Nun lassen wir gemeinsam den Abend ausklingen und freuen uns auf den morgigen Tag.
Buonanotte!

Wanderung bis zum Tiber

Oktober 7th, 2015

Den heutigen Tag begannen wir mehr oder weniger ausgeschlafen und natürlich voller Motivation um 7.30 Uhr beim Frühstück. Schon am Morgen hatten wir über 21 Grad und somit stieg auch unsere Stimmung an.
Nachdem dies erledigt war, fuhren wir erneut mit dem Bus in die Stadt und von dort an weiter bis zum Cirkus Maximus. An diesem Ort begannen Niels und Daniel ihre Stadtführung, in der sie uns viele Sehenswürdigkeiten vorstellten.
Ferdinand führte die Gruppe durch die Caracalla-Thermen, in den die alten Römer ihre Freizeit genossen. Als nächstes erwartete uns eine 45-minütige Wanderung bis zum Tiber, wonach wir zwei Stunden Zeit hatten, das Viertel zu erkunden, einzukaufen und selbstverständlich in italienischen Restaurants zu speisen.
Später besuchten wir das Kolosseum, das seinem Namen alle Ehre macht! Die Besichtigung des riesigen Monumentes war ein unvergessliches Erlebnis. Direkt im Kolosseum hielten Johanna sowie Katja ihre Vorträge. Nachdem wir nun neun Stunden unterwegs waren und uns die Hitze dementsprechend zu schaffen machte, begannen wir unseren Heimweg und konnten noch zehn Minuten im Schwimmbad verbringen, das sich direkt auf dem Campingplatz befindet.

Nach diesem anstrengenden, aber auch sehr spannenden Tag genießen wir nun noch ein paar ruhige Stunden, bis die Wecker morgen früh um sieben erneut klingeln.

(Bilder folgen noch..)

Halbzeit

Oktober 6th, 2015

Schon die Hälfte unserer Studienfahrt ist bereits vergangen!

Wie auch gestern trafen wir uns gemeinsam beim Frühstück und begaben uns danach mit dem Bus in die Stadt. Oliver führte uns heute in seiner Tagestour zum Forum Romanum, einem der bedeutendsten Orte der Römer, in dem Elisabeth und Paul ihren Studienauftrag präsentierten. Sie stellten Überreste des Saturntempels, des Titusbogens und der Basilica Iulia vor, von denen teilweise nur noch Bruchstücke erhalten waren. Nach einem kleinen Fußmarsch standen wir schließlich auf dem Piazza Navona, einem großen Marktplatz, auf dem sich drei berühmte Brunnen befinden. Willi berichtete unter anderem vom Vierströmebrunnen, dessen vier Statuen die Kontinente Afrika, Asien, Europa und Amerika verkörpern sollten.

Die letzte Wanderung des Tages führte uns zu dem beeindruckenden Trevibrunnen, dem größten von menschenhand errichteten Brunnen der Welt. Als letztes erreichten wir die spanische Treppe, die wir aufgrund von Bauarbeiten leider nicht besteigen konnten.

In der anschließenden Freizeit konnten wir nun wieder shoppen und natürlich das italienische Essen in vollen Zügen genießen.

Einer der schönsten Teile des Tages ist das gemeinsame Beisammensein am Abend, an dem wir auf den Tag zurückblicken und Karten an Freunde und Verwandte schreiben.

In diesem Sinne eine gute Nacht,

fino a domani!

 

Unser letzter voller Tag in der Hauptstadt Italiens

Oktober 5th, 2015

Unser letzter voller Tag in der Hauptstadt Italiens neigt sich dem Ende zu.

Nachdem wir heute vormittag die Ruinenstadt Ostia Antica besuchten und gefühlte 100 Fotos von Eidechsen schossen, hatten wir den restlichen Tag Zeit, um die letzten Stunden in Rom zu genießen. Wir haben fast alle Sehenswürdigkeiten besucht, jedes bekannte italienische Gericht gegessen und über 13 km allein zu Fuß zurückgelegt. Nicht zu vergessen ist der Besuch des römischen Theaters, in dem uns Toni sein selbstgeschriebenes Stück vorstellte, um die Akustik des Bauwerks zu demonstrieren. Außerdem entdeckten wir heute noch kleine, schöne Geschäfte, aus denen wir Geschenke für Familie und Freunde kauften.

Nun sitzen wir am Pool, hören Musik und genießen die letzten Sonnenstrahlen. Am Abend wird noch einmal Pizza gegessen und die Zeit mit Freunden verbracht, bis es morgen wieder nach Hause geht.

Rückblickend war die Studienfahrt bis jetzt ein voller Erfolg.

Kursfahrten 2014

Mai 11th, 2015

„Die beste Bildung findet ein gescheiter Mensch auf Reisen.“   Johann Wolfgang von Goethe


Quelle: freyfamily.de

Quelle: freyfamily.de

Die Kursfahrten finden in diesem Jahr vom 06. Oktober 2014 bis zum 10. Oktober 2014 statt.

Das sind unsere Reiseziele:

1.  Dublin

2.  Dalmatien

3.  Sankt-Peter Ording

4.  Antibes

 

Antibes – un voyage d’études avec beaucoup d’impressions

Januar 22nd, 2015

Frankreich-Fahrt, 05.-10.10.2014
Sonntag, 05.10.2014

Am Sonntag trafen wir uns gegen 15:45 vor der Schule und blickten allesamt voller Erwartungen auf die uns bevorstehende Reise nach Südfrankreich. Da der Bus bereits vor Ort war, konnten wir sehr schnell aufbrechen. Nachdem die Koffer verstaut und alle einen Sitzplatz gefunden hatten, ließen wir Fürstenwalde hinter uns und hatten eine lange Fahrtstrecke zu überwinden. Die regulär angesetzte Fahrzeit wurde dabei durch einen etwa 2 ½ stündigen Stau noch verlängert. Um uns die Zeit zu vertreiben, schauten wir den Film „Das ist das Ende“ und natürlich durfte auch eine Pause bei dem heißbegehrten gelben M nicht fehlen. Da es zu diesem Zeitpunkt jedoch schon 23 Uhr geschlagen hatte, war der Appetit bei vielen nicht mehr alt zu groß. Anschließend wurde es dann doch etwas ruhiger im Bus und viele versuchten, den Bedingungen entsprechend, etwas Schlaf zu bekommen…

Montag, 06.10.2014 Read the rest of this entry »

Die Schönheit Dalmatiens

Dezember 12th, 2014

Tag 1

Unsere Studienfahrt in das schöne Dalmatien startete am Dienstag den 07.10.2014 um 5:00 Uhr am Flughafen Berlin Tegel. Nach einem reibungslosen Checkin begaben wir uns zu unserem Flugzeug, welches uns rund 1000km südöstlich nach Split flog. Um 7:45 Uhr Ortszeit landeten wir pünktlich und begaben uns anschließend zum Bus, welcher uns nach Vodice in unsere Unterkunft brachte. Dort kamen wir ca. 9:45 an und bezogen schnellstmöglich unsere Zimmer und Appartements. Die wunderschöne Hotelanlage bot viele Möglichkeiten zum relaxen. Wir ließen die Seele bei 22 Grad Sonnenschein am Pool baumeln. Dank einer Küchenzeile in jedem Appartement konnten wir uns selbst mit essen aus dem nahegelegenen Supermarkt „Conzum“ versorgen.
Gegen 19:00 Uhr trafen wir uns schließlich zum reichhaltigen Abendbrot im Restaurant des Hotels. Anschließend stellte und Herr Niele den Plan für die nächsten Tage vor. Dank eines Busses, der uns für unseren Aufenthalt zur Verfügung stand, hatten wir alle Möglichkeiten die wichtigsten Städte Dalmatiens zu besichtigen.

Tag 2 Read the rest of this entry »